Tarifeinigung in der kunststoffverarbeitenden Industrie in Lippe

Detmold. Wie der Arbeitgeberverband Lippe berichtet, haben sich die Tarifparteien der lippischen kunststoffverarbeitenden Industrie gestern Abend auf einen Tarifabschluss verständigt.

Der Abschluss sieht eine Erhöhung der Löhne und Gehälter zum 1. Mai 2018 um 3,2 % und zum 1. Juli 2019 um weitere 1,3 % vor. Die Ausbildungsvergütungen werden zu den gleichen Zeitpunkten um 4,2 % und 1,8 % angehoben. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt mind. 20 Monate (31.12.2019). Die Gremien der Tarifparteien müssen diesem Abschluss noch zustimmen.

Marc-Henning Galperin, Hauptgeschäftsführer des AGV Lippe, hält das Ergebnis für gerade noch vertretbar: „Zum einen profitiert die KVI Lippe wie auch andere Branchen von einem guten wirtschaftlichen Umfeld, zum anderen ist der Wettbewerbsdruck in der Kunststoffindustrie enorm hoch. Diese Situation führt in nicht wenigen Betrieben zu geringen Margen und Gewinnen.“ Die überproportionale Anhebung der Ausbildungsvergütungen, so Galperin, bedeutet eine Steigerung der Ausbildungsattraktivität in der KVI Lippe und ist damit ein klares Signal pro Ausbildung. Die Konkurrenz um die besten Köpfe in Lippe hat schon lange begonnen.